Magdaline


Magdaline
Provenance. Prénom dérivé de Madeleine. Vient de l'hébreu "Magdala",Nom d'un villade de Galilée, où demeurait Marie-Madeleine. Se fête le 22 juillet.
Histoire. Parmi les femmes qui pleuraient la mort de Jésus, Marie-Madeleine fut la première, selon l'Evangile, avant même les apôtres, à rencontrer le Christ ressuscité. Elle était originaire de Magdala, en Palestine, près du lac de Tibéria et fut une pécheresse repentie à qui Jésus a pardonné ses errances passées.
Caractère. Leur susceptibilité les rend soupe au lait. D'humeur changeante, elles ne sont pas toujours téméraires devant les difficultés. Sans passion, elles ne vont pas loin, avec de la passion, elles transportent les montagnes. Affectueuses, ce sont des amoureuses insatiables. Vives, actives, elles sont quelquefois difficiles à suivre. Chaleureuses, accueillantes, elles communiquent leur enthousiasme à leur entourage.

Dictionnaire des prénoms français, arabes et bretons. 2013.

Regardez d'autres dictionnaires:

  • Magdaline Chemjor — Magdaline Jepkorir Chemjor (born 12 November 1978) is a Kenyan long distance runner. At the 2003 World Cross Country Championships Chemjor finished fifth in the long race, while the Kenyan team, of which Chemjor was a part, won the silver medal… …   Wikipedia

  • Magdaline Chemjor — (* 12. November 1978 in Kabarnet) ist eine kenianische Langstreckenläuferin. Sie ist in Deutschland vor allem bekannt durch ihre Erfolge beim Berliner Halbmarathon (Sieg 2003) und bei den 25 km von Berlin (Sieg 2001 und 2002, zweiter Platz 2003) …   Deutsch Wikipedia

  • Magdaline Chemjor — Magdaline Chemjor, née le 12 novembre 1978, est une athlète kényane, pratiquant le marathon. Aux Championnats du monde de cross country 2003 disputés à Lausanne (Suisse), elle termine cinquième de l épreuve longue, alors que par équipe le Kenya,… …   Wikipédia en Français

  • Magdaline Jepkorir Chemjor — (* 12. November 1978 in Kabarnet) ist eine kenianische Langstreckenläuferin. Sie ist in Deutschland vor allem bekannt durch ihre Erfolge beim Berliner Halbmarathon (Sieg 2003) und bei den 25 km von Berlin (Sieg 2001 und 2002, zweiter Platz 2003) …   Deutsch Wikipedia

  • Chemjor — Magdaline Chemjor (* 12. November 1978 in Kabarnet) ist eine kenianische Langstreckenläuferin. Sie ist in Deutschland vor allem bekannt durch ihre Erfolge beim Berliner Halbmarathon (Sieg 2003) und bei den 25 km von Berlin (Sieg 2001 und 2002,… …   Deutsch Wikipedia

  • Dublin Women's Mini Marathon — Date First Monday of June Location Dublin, Ireland …   Wikipedia

  • Berlin läuft — Die 25 km von Berlin (offizieller Name seit 2009 BIG 25 Berlin, von Ende 2007–2008 BERLIN LÄUFT… 25 km, zuvor Run Berlin) sind ein seit 1981 Anfang Mai ausgetragener Volks und Straßenlauf in Berlin. Die Strecke startet auf dem Olympischen Platz,… …   Deutsch Wikipedia

  • Run Berlin — Die 25 km von Berlin (offizieller Name seit 2009 BIG 25 Berlin, von Ende 2007–2008 BERLIN LÄUFT… 25 km, zuvor Run Berlin) sind ein seit 1981 Anfang Mai ausgetragener Volks und Straßenlauf in Berlin. Die Strecke startet auf dem Olympischen Platz,… …   Deutsch Wikipedia

  • Crosslauf-Weltmeisterschaft 2003 — Die 31. Crosslauf Weltmeisterschaft der IAAF fand am 29. und 30. März 2003 in Lausanne/Avenches (Schweiz) statt. Inhaltsverzeichnis 1 Kurs 2 Wettkämpfe 3 Ergebnisse …   Deutsch Wikipedia

  • 25 km von Berlin — Die 25 km von Berlin (offizieller Name seit 2009 BIG 25 Berlin, von Ende 2007–2008 BERLIN LÄUFT… 25 km, zuvor Run Berlin) sind ein seit 1981 Anfang Mai ausgetragener Volks und Straßenlauf in Berlin. Die Strecke startet auf dem Olympischen Platz,… …   Deutsch Wikipedia